Ordo Fratrum Minorum Capuccinorum

Log in
updated 12:33 PM CEST, Jul 31, 2020

Kloster Garbatella

Das Haus Garbatella hat eine besondere Geschichte. Es entstand als Villa des Grafen Attilio Dario Pozzi von Rom und der Gräfin Bulgarini von Siena; es wurde gegen Ende des vergangenen Jahrhunderts zum Kloster umgewandelt. Die Familie Pozzi war die Eigentümerin des ganzen Hügels über dem Largo der Sieben Kirchen, mit einem kurzen Gässlein, das in die Via Pomponia Grecina mündet; ein Rebberg (das parallele Gässlein heisst in der Tat Via di Vigna Pozzi), in dem nach den Plänen des Architekten Gräfin Lodovica Bulgarini von Elci, der Frau des Grafen, eine Villa gebaut wurde.

Man hat keine Notizen darüber, wie sich die Familie zusammensetzte. Man weiss nur, dass die junge Frau des Grafen bei einer Geburt starb. Der Graf blieb allein mit seinen Kindern zurück und musste ihrem ständigen Drängen nachgeben, alles zu verkaufen, da „die Villa zu weit vom Zentrum entfernt sei“. Der Graf wollte eigentlich nicht, aber schliesslich musste er nachgeben und gab Villa und Grundstück zum Verkauf frei. Das Ganze wurde von der Generalkurie der Kapuziner zu einem Vorzugspreis gekauft. Der Preis war so günstig, dass der Generalprokurator jener Zeit, Br. Agatangelo da Langasco am 15. November 1949 der Familie eine Affiliationsurkunde ausstellte; sie wird heute in der Sakristei aufbewahrt.

Da die Generalkurie, die sich damals an der Via Sicilia befand, die Klarissen Kapuzinerinnen von Via Piemonte bat, dem Orden das eigene Kloster zu überlassen und dafür die Zusage erhielt, man würde für sie „an der Garbatella“ ein neues errichten, musste man das Grundstück aufteilen, auf dem die Gebäude längs der Via Pomponia Grecina errichtet wurden bis zu dem Teil, auf dem das Haus, die Kirche und das Kloster der Klarissen-Kapuzinerinnen zu stehen kam. Gegenüber dem Haus wurde ein ebenerdiges Gebäude gebaut, um allfällige Verwandte der Schwestern bei ihren Besuchen zu beherbergen. Für einige Jahre wurde es der Gemeinschaft von Sant`Egidio zur Verfügung gestellt, die dort einen Kindergarten für die Kinder armer Eltern aus dem Quartier führten.

Anfänglich wohnte im Haus der Kaplan der Schwestern und mit ihm zusammen ein Laienbruder, der mit dem Betteln für die Schwestern beauftragt war. In den 79er Jahren wurde das Haus von neuem renoviert; man machte daraus den Sitz der missionarischen Zeitschrift Continenti (zeitweise „Il Massaja) und ein Gästehaus für Missionare. Später wurde es in den Sitz der CIMPCAP umgewandelt (deren Präsident war damals Dino Dozzi);  neulich fand es während der Renovationsarbeiten an der Generalkurie Verwendung als Residenz der Postulation des Ordens.

Heute leben im Haus vier Kapuzinerbrüder. Sie engagieren sich in der geistlichen Assistenz von Schwestern. Feier der Messe und Beichten der Schwestern, Schülerinnen des Göttlichen Meisters; in der Aushilfsseelsorge: Messen und Beichthören in den benachbarten Pfarreien und im Spital CTO. In letzter Zeit häufen sich die Anfragen um Versehgänge.

 

Contatto:

Convento della Garbatella
Via Pomponia Grecina, 31
00145 Roma
Italia
Tel. +39 06 5137 969
Fax. +39 06 5132 628

Letzte Änderung am Mittwoch, 25 September 2019 19:55
Mehr in dieser Kategorie: « Generalminister Loreto »