Ordo Fratrum Minorum Capuccinorum

Log in
updated 12:17 PM UTC, Jul 23, 2021

Treffen der Postnovizen der CCA in Aguarico - Ecuador

Vom 17. bis 31. Juli 2016 trafen sich die Postnovizen aus Venezuela, Kolumbien, Ecuador, Peru, Bolivien, Chile, Argentinien und Uruguay im Apostolischen Vikariat, im ecuadorianischen Amazzonien. Weitere Teilnehmer waren zwei Postnovizen aus Mexiko und einer aus Deutschland. Dieser macht in Peru ein Ausbildungsjahr. Im ganzen haben 33 Postnovizen teilgenommen. Die Postnovizen wurden von einigen Ausbildnern und Animatoren aus Ecuador begleitet. Alle zusammen waren es 40 Brüder, die am Treffen teilgenommen haben.

Die Tage begannen in Quito. Der erste Tag brachte eine Aussprache mit dem Generalminister und Br. Hugo Mejia, Generalrat für die spanische Sprache. Der Generalminister sprach zum VIII. Plenarrat und zu einigen Fragen, die das Postnoviziat betreffen, vor allem antwortete er auf die Fragen, die die Postnovizen ihm stellten.

Am Tag darauf sprach Bischof Jesus Esteban Sadaba OFMCap, der Apostolische Vikar von Aguarico, über die Geschichte und die Gegenwart der Kapuzinermission im ecuadorianischen Amazzonien. Er berichtet auch vom Leben und Martyrium von Bischof Alejandro Labaka, dem ersten Bischof des Vikariats, und von Sr. Ines Arango, Kapuzinertertiarin. Sie haben ihr Leben für die Huarorani hingegeben, deren Felder von Petrolfirmen besetzt wurden.  (www.alejandroeines.org).

Am Dienstag und Mittwoch haben die Postnovizen zwei Wandertage eingeschaltet; sie werden jedes Jahr von einer anderen Gruppe organisiert. Sie führten von Quito nach Coca (Puerto Francisco de Orellana, Sitz des Vikariats). Sie erinnerten so an Alessandro und Ines. Sie haben einen Beitrag zum Schutz Amazzoniens geleistet. Auf dem letzten Wegstück wurden die Postnovizen vom Generalminister, Mauro Jöhri, begleitet. Bei ihrer Ankunft feierten die Brüder in der Kathedrale von Coca eine heilige Messe in Konzelebration. Bischof Jesus Esteban stand der Liturgie vor. In dieser Kathedrale ruhen und werden verehrt die sterblichen Überreste von Bischof Alessandro und Sr. Ines.

Am Donnerstag morgen wurden die Postnovizen in Gruppen zu Zweien aufgeteilt. Sie wurden in 22 kleine Gemeinden im Dschungel ausgesandt, zum Teil in Gemeinden von Eingeborenen, zum Teil in solche der Kolonialisten. In verschiedenen Familien waren sie von Donnerstag bis Sonntag zu Gast. Die Absicht war, die Leute zu besuchen und mit ihnen das Wort Gottes zu feiern.
Eine einzigartige Erfahrung mit ganz einfachen Menschen.

Die zweite Woche war gekennzeichnet durch drei Vorträgen und durch Begegnungen in Gruppen. Es ging darum, die Ergebnisse des VIII. Plenarrats zu vertiefen. Die Brüder Alexander, Jose del Carmen, Jose Luis Cereijo und Carlos Ancona haben aus anthropologischer, biblischer und spiritueller Sicht zum VIII. Plenarrat gesprochen. Jeden Abend haben die Brüder der verschiedenen Länder ihr Postnoviziat und die Kulturen ihrer Völker vorgestellt. Eine freudige und brüderliche Erfahrung. In diesen Tagen kam es auch zu einer Begegnung mit den Klarissen-Kapuzinerinnen. Sie führen in Aguarico ein Kloster. Es gab auch Begegnungen mit Missionaren verschiedener Orden und Kongregationen, die im Vikariat arbeiten.

Höhepunkt war der Besuch von Samstag. Er galt einer Fraternität, die 51km entfernt im Dschungel liegt. Wir haben miteinander Eucharistie gefeiert, waren auf Zeit beieinander und freuten uns daran, miteinander zu feiern.

Träume, Projekte und Ideale wurden schliesslich in einem Dokument festgehalten, wie es aus den Gruppenarbeiten aller Brüder zusammen getragen wurde. Wir wünschen, dass während der nächsten vier Jahre andere Postnovizen der CCA an einem solchen Treffen werden teilnehmen können; es wird ihnen helfen, gemeinsam in der Ausbildung der Brüder voranzuschreiten.

Br. José Luis Cereijo OFM Cap.

Letzte Änderung am Freitag, 09 September 2016 10:29