Ordo Fratrum Minorum Capuccinorum

Log in
updated 4:55 PM CET, Dec 9, 2019

Workshop von GPIC in Malawi

GPIC als Lebensstil für Franziskaner: Feier der 800 Jahre seit der Begegnung des hl. Franziskus mit dem Sultan von Damiette.

Zamba (Malawi). Im spirituellen Zentrum der Karmeliter Njungwi in Tomba (Malawi) fand vom 22. - 27. April 2019 der Workshop für Ausbildung von Gerechtigkeit, Friede und Bewahrung der Schöpfung (HPIC) statt. Das Thema des Workshops war: „GPIC als Lebensstil: Feier der 800 Jahre seit der Begegnung des hl. Franziskus mit dem Sultan von Damiette in Ägypten“. An der Weiterbildung nahmen gut 30 Personen, unter ihnen zwölf Brüder der Kustodie Malawi. Dazu kamen die Franziskaner Missionarinnen von Assisi (FMSA), die Karmeliter Missionarinnen (CMS), die Benediktinerinnen und die Töchter der Weisheit (DWS), die Franziskanische Gemeinschaft (FG) und einige Seminaristen der Diözese von Zomba.

Ziel des Workshops war es, unsere Brüder und die anderen Franziskaner für die Werte, Theorie und Praxis der GPIC zu sensibilisieren. Man benützte auch die Gelegenheit, das 800-Jahrgedächtnis der Begegnung des Franziskus von Assisi und des Sultans von Damiette zu feiern. Die Teilnehmer erhielten eine Ausbildung in folgenden Themen: Menschenrechte, Frieden schaffen, Lösung von Konflikten, die Werte von GPIC, Bewahrung der Umwelt, Interreligiöser Dialog, Schutz der Schwachen, Netzwerken, Strategien für die Mobilisation anderer Menschen. Besondere Aufmerksamkeit richtete sich auf die Themen, die in Malawi aktuell sind: extreme Armut, Korruption, Frühehen und Aufgabe von Schulbesuch.

Mehrere Teilnehmer nannten die Frühehe eine der grössten Herausforderungen, der sie in ihrer Arbeit begegnen. Nach den Angaben der UNICEF werden 46% der Mädchen vor dem 18. Lebemsjahr verheiratet, 9% vor dem 15. Die wichtigsten „Verantwortlichen“ für die Kinderheiraten sind die kulturelle Armut, die traditionellen Religionen und der Druck der Gleichaltrigen. Kinderheirat verbindet sich oft mit einer schwachen Schulbildung, mit beschränkten Arbeitsmöglichkeiten und man sieht in ihr die Möglichkeit, aussereheliche Geburten zu vermeiden. Es kommt auch vor, dass Heranwachsende im Zusammenhang mit der Initiation sexuell missbraucht werden. Das kann dazu führen, dass sie sexuelle Beziehungen mit Gleichaltrigen pflegen und Frühehen eingehen.

Am Abschluss des Workshops haben die Teilnehmer ein grösseres Engagement gefordert, um das Phänomen der Frühehen und den Abbruch der Schulbesuche zu reduzieren. Man wird verschiedene Initiativen in Gang setzen, unter ihnen nützliche Hilfsprogramme für die Schüler und Eltern katholischer und kapuzinischen Schulen. Der interreligiöse Dialog zwischen Muslimen und Christen wird einen wichtigen Teil der pastoralen Aktivität der franziskanischen Familie in Malawi ausmachen.

Br. Benedict Ayodi. GPIC OFMCap

Group pic

Letzte Änderung am Donnerstag, 23 Mai 2019 15:51