Ordo Fratrum Minorum Capuccinorum

Log in
updated 5:38 AM CEST, Sep 14, 2019

Begegnung von Venedig - „Projekt Europa“

Video - Das Treffen

Vom 10. bis 16. Juli 2016 trafen sich gut sechzig Brüder aus dreissig europäischen Provinzen in unserem Konvent Giudecca in Venedig. Die Brüder waren zusammengekommen, um über die Zukunft unseres Ordens auf dem Alten Kontinent nachzudenken. Impulse, Zeugnisse, Arbeit in Gruppen und freie Zeit boten den Brüdern Gelegenheit, sich kennen zu lernen und die Träume und Erwartungen miteinander zu teilen. Die Liturgie und das persönliche Gebet wurden jeden Morgen von einer Meditation beflügelt, die Br. Štefan Kožuh, Generalvikar, vorbereitet hatte. Er hob hervor, dass jede unserer Bemühungen aus einer tiefen, persönlichen Beziehung zum Herrn hervorgehen muss.

Video - Stadt Venedig

Am ersten Tag stellte Br. Pio Murat, Generalrat, in grossen Linien das „Projekt Europa“ vor. Die Teilnehmer haben dann in kleinen Gruppen das Thema aufgenommen. Die folgenden Tage beschäftigten sie sich mit einigen grundlegenden Aspekten unseres Charismas: Das Leben als Brüdergemeinschaft mit Br. Giovanni Salonia; das Gebetsleben mit Br. Marek Miszczyński; die Sendung mit den Brüdern Pawel Paszko und Tomas Żak.

Am Mittwoch, 13. Juli, weilte Br. Mauro Jöhri unter uns. Er betonte, wie unsere Präsenzen als Brüder Zeichen für das Evangelium sein können, gerade in einer säkularisierten Kultur, die zum religiösen Phänomen auf Distanz geht. Miteinander können wir der Kirche dienen und für unseren Glauben Zeugnis ablegen.

Video - Treffen der Kapuziner

In den Gesprächsrunden wurden verschiedenen Themen angegangen:

  • Multikulturelle Fraternitäten, die sich um ein konkretes Projekt gruppieren. Zur Zeit wird diese Art von Erfahrung in Clermont-Ferrand und in Kilkenny gelebt. Bald werden die Fraternitäten von Spello und Lourdes folgen, möglicherweise werden eine Fraternität in Leon, auf dem Weg nach Santiago di Compostela, und in Antwerpen in Belgien entstehen.
  • . Der Ruf nach „einer Neubelebung unseres Charismas“ wurde bei den Gesprächen bezeichnender Weise mehrfach erhoben. Man erkannte sie als konkrete Form der Neuevangelisation. Wenn man evangelisieren will, dann muss der für Evangelisation bereite Bruder sich vor allem selber evangelisieren lassen. Unsere Berufung als Kapuziner ist, wenn sie in Fülle gelebt wird, der Schmelztiegel unseres Lebens nach dem Evangelium und der Ausgangspunkt unserer Sendung.
  • Die miteinander erlebten Tage waren gekennzeichnet durch die Freude, einander begegnen zu dürfen, einander kennen zu lernen und miteinander grosse und schöne Erwartungen zu teilen. Diese Begegnung hat euch deutlich gemacht, dass eine Animation Europas, die über die Grenzen von Provinzen und Konferenzen hinweggeht, höchst dringlich ist. Es wurde der Wunsch zum Ausdruck gebracht, ein Netz von Kontakten unter den Brüdern zu schaffen, um so gemeinsame Initiativen in Gang zu bringen. Beispiele wären: „Itineranz und Mission“, „Ort des Gebetes“, Initiativen im Bereich der Bildung und Weiterbildung …

Der Erfolg dieses „ersten“ Treffens ist für die Arbeitsgruppe „Projekt Europa“ ein Stimulus, neue Initiativen zu fördern und in den folgenden Jahren ähnliche Treffen zu veranstalten.

Br. Pio Murat OFMCap

Projekt Europa - video

Beten lernen, um leben zu lernen - audio

Foto - Treffen der Kapuziner

Foto - Stadt Venedig

Letzte Änderung am Donnerstag, 29 September 2016 00:10