Ordo Fratrum Minorum Capuccinorum 2

Log in
updated 8:43 AM UTC, Dec 7, 2022

Heilige Veronika Giuliani

Schon vom Leben und Wirken unserer heiligen Gründerfiguren Franziskus und Klara her genießt unsere franziskanisch-kapuzinische Spiritualität ein reiches Erbe. Doch der gute Gott hat im Lauf der Jahre unserem Orden auch neue Heilige und Mystiker geschenkt, deren Leben und Wirken einen tiefen Einfluss nahmen auf die heutige Spiritualität. Eine dieser reichen und anregenden Persönlichkeiten ist die italienische Mystikerin, die Klarisse- Kapuzinerin und Stigmatisierte, die heilige Veronika Giuliani (1660-1727). Ihre Spiritualität und ihr schriftlicher Nachlass sind eine Fundgrube für heutige Forscher, aber nicht nur. Sie sind auch eine Inspirationsquelle für die Brüder und Schwestern von heute, die Franz und Klara nachzufolgen versuchen und auf der Suche sind nach neuen Wegen, die Gott uns angezeigt hat und weiterhin anzeigt durch ihr Leben.

Die heilige Veronika hat uns als geistliches Erbe Tausende von ihrer Hand geschriebene Seiten hinterlassen, spirituelle und mystische Notizen, die eine reiche Quelle sind für jene, die Gottes Wege auch heute suchen. Die Schriften dieser Heiligen und einige ihr gewidmete Studien sind in mehrere Sprachen übersetzt worden.

Aus diesem Grund laden wir euch ein zu einer virtuellen Reise an die Orte, die mit ihrem Leben verbunden sind. In Mittelitalien, genauer in den Marken, liegt ihr Geburtsort Mercatello sul Metauro; dort ist sie geboren und aufgewachsen; dort reifte ihre Berufung heran. Eben dort ist heute auch ein Kapuzinerinnenkloster, das sich aus ihrem Elternhaus entwickelt hat. Ihm angeschlossen ist ein Museum mit vielen Gegenständen aus ihrer Kindheit und Jugend. Die Klosterkirche trägt ihren Namen. In dieser Stadt wurde Veronika getauft in der Kollegiatskirche Sankt Peter und Paul, wo noch heute der Taufbrunnen steht, in dem die Heilige das Sakrament der Taufe und den Namen Ursula erhielt. Alle diese Orte können in den Foto-Galerien gesehen werden sowie in drei Filmen, die an diesem Ort gedreht wurden.

35 km von Mercatello entfernt, liegt Città di Castello. Hier verbrachte Veronika Giuliani ihr ganzes Ordensleben, hatte mystische Offenbarungen und empfing die Wundmale. Da sie viele Jahre Novizenmeisterin war und dann Oberin, hat sie die geistliche Entwicklung vieler einzelner Schwestern beeinflusst, aber auch die äußere Gestaltung des Klosters, z. B. ließ sie eine Wasserleitung in den Garten und in die Küche legen. Im Alter von 67 Jahren verstarb sie, davon hatte sie 50 Jahre hier im Kloster von Città di Castello zugebracht. Ihre Nachfolgerin war Florida Cevoli, die inzwischen ebenfalls seliggesprochen worden ist.

Noch heute leben hier Klausur-Schwestern, welche die strenge Regel der hl. Klara befolgen. Ein Teil des Klosters wurde hingegen in ein Museum umgewandelt, das der stigmatisierten Heiligen gewidmet ist. Die zahlreichen Erinnerungen an das Leben der heiligen Kapuzinerin, die dort gesammelt sind, bekunden ihren Lebensstil, ihre Bußpraxis und ihre Spiritualität.

In den Foto-Galerien und Videos kann man das Kloster der heiligen Äbtissin besuchen, das Museum mit den Reliquien und alten Bildern der Heiligen, die Zelle, in der sie gelebt hat und wo sie auch die Stigmata empfing, den Betchor der Schwestern, den Klostergarten wie auch den Ort, an dem sie den letzten Atemzug tat.

Wir laden euch zu einer geistlichen Wallfahrt an die Lebensorte der heiligen Veronika ein. Sie ermutigt vielleicht wieder, auch ihr Tagebuch herzunehmen, das unter dem Titel „Verborgener Schatz (Tesoro nascosto)“ veröffentlicht wurde. Wie sie darin ihren Weg zu Gott beschreibt, kann helfen, unseren persönlichen Weg zu Gott zu entdecken; denn auch heute im 21. Jahrhundert haben wir Frauen und Männer nötig, die uns als Experten auf den Weg zur Heiligkeit führen und begleiten.

Die Materialien in den Foto-Galerien stehen in hoher Auflösung in unseren Cappuccini Creative Commons zur Verfügung. Alle Fotos wurden von unserem Mitbruder Paweł Teperski OFMCap gemacht und stehen zu legalem Gebrauch Brüdern und Schwestern zur Verfügung. Von daher können sie rechtmäßig benutzt werden zur Herstellung von Druckausgaben (Bücher, Zeitschriften, Rundbriefe) wie auch für die Webseiten, wenn dadurch nur Leben und Spiritualität der hl. Veronika Giuliani bekannter und gefördert werden.

Fotos

Video

Letzte Änderung am Mittwoch, 16 März 2022 22:29